63. Österr. Staatsmeisterschaften – Bronze für WBH Wien!

by

Bronze durch Lukas Weißenbäck im Herrendoppel!
Jannik Maczejka, Simon Ofner und Lukas Weißenbäck nahmen für WBH Wien an den diesjährigen Staatsmeisterschaften in Linz teil. Im Einzelbewerb konnten sich Simon und Lukas zum Auftakt in zwei Sätzen durchsetzen: Simon gegen Edgar Klammer und Lukas gegen den 5/8-gesetzten Florian Baumgartner. Im Achtelfinale setzte es für Simon das Aus gegen Nicolas Rudolf, Lukas verletzte sich leider gegen Markus Schaller nach gewonnenem ersten Satz im zweiten Satz am Oberschenkel und musste sein Spiel somit noch in drei Sätzen abgeben.
Im Herrendoppel hatten Simon/Jannik zu Beginn etwas Probleme gegen Auberger/Froschauer, drehten das Spiel aber noch in 3 Sätzen zu ihren Gunsten. Im Viertelfinale unterlagen sie den Steirern Rudolf/Drexler in zwei Sätzen. Lukas ging erstmals mit Simon Rebhandl an den Start und konnte nach einem klaren Auftaktsieg gegen Stoisser/Hartner auch im Viertelfinale gegen das 3/4-Doppel Nichterwitz/Meusburger in einem packenden Spiel knapp in 3 Sätzen gewinnen. Im Semifinale gegen die topgesetzten Birker/Stipsits war dann leider nach einer anständigen Leistung Endstation. Mit dieser Bronzemedaille schaffte es Lukas zum 8. Mal auf das Podest bei ÖM.
Hier die Statements der WBH-Spieler:
Lukas Weißenbäck: ,,Nach einem guten Auftakt im ersten Einzel kam die Oberschenkelverletzung gegen M.Schaller natürlich sehr ungünstig, da jeder größere Schritt schmerzte. Die Bronzemedaille im Doppel war dafür in dieser Form mit Verletzung umso erfreulicher und doch auch überraschend. Es freut mich unheimlich, dass ich es trotz Handicap wieder in die Top 3 geschafft habe und mit den besten Doppelspielern des Landes mithalten kann.“
Jannik Maczejka: ,,Leider konnte ich nicht mit dem erhofften Fokus und der Sicherheit ins Turnier starten. Es schlichen sich viele unnötige Fehler ein, die das Viertelfinale dann doch eindeutig entschieden haben. Nichts desto trotz blicke ich nun weiter zu den Austrian Open und hoffe, dass ich es dort besser machen werde.“
Simon Ofner: ,,In einigen Phasen konnte ich ein gutes Niveau aufs Feld bringen, bin aber allgemein nicht ganz zufrieden. Aufgrund der guten Leistungen bei den letzten Wettkämpfen hätte ich mir mehr erhofft. Nächstes Jahr sehe ich aber wieder meine Chance.“