Bundesliga Semifinale

by

3:4-Niederlage im zweiten Bundesliga-Semifinale

Nach der 3:4-Niederlage im ersten Semifinalspiel der 1. Bundesliga trat unsere Mannschaft auswärts gegen den UBSC Wolfurt an, um das Ruder nochmals herumzureißen. In voller Besetzung wollte man ein drittes Semifinale erspielen, wofür ein Sieg am Samstag notwendig gewesen wäre.
Leider startete die Begegnung wie in Wien und unser 1.HD Petric/Uglesic hatte gegen Nichterwitz/Bajuk das Nachsehen. Das neu formierte DD Galenic/Demmelmayer scheiterte in drei Sätzen und Luka Petric verließen im dritten Satz des 1.HE leider die Kräfte. Dieser 0:3-Rückstand machte die Aufgabe nun noch schwieriger, weiter verstärkt durch die Niederlage von Katerina Galenic im Dameneinzel. Erst unser Mixed (Demmelmayer/Demmelmayer) holte den ersten Punkt und verkürzte auf 1:4. Josip Uglesic zog nach und stellte nach einem 3-Satz-Sieg gegen Bajuk auf 2:4. Lukas Weißenbäck ließ im dritten Einzel gegen Sedlmayer ebenso Hoffnung aufkommen und gewann doch etwas überraschend den ersten Satz. Die Tatsache, dass Wolfurt nur mehr einen Satz brauchte, machte es aber umso schwieriger. So konnte Sedlmayr, vom frenetischen Publikum getragen, den zweiten und entscheidenden Satz gewinnen und gab anschließend w.o.
Verglichen zum Hinspiel waren wir in einigen Matches besser unterwegs, nützten aber vor allem in den ersten drei Spielen einige gute Chancen nicht und gaben diese wertvollen Matches ab. Mit dem Rücken zur Wand war es in den darauffolgenden Spielen natürlich alles andere als einfach.
Wir gratulieren Wolfurt zum abermaligen Finaleinzug und starten schon sehr bald mit der Planung für die kommende Bundesligasaison.