Staatsmeisterschaften 2019 – 4 Medaillen für WBH Wien!

by

Die diesjährigen Staatsmeisterschaften in Judenburg waren  die erfolgreichsten für WBH Wien seit einigen Jahren! Insgesamt konnten die WBH-Athleten Isabel Delueg, Michaela Mathis und Lukas Weißenbäck vier Medaillen für unseren Verein erspielen. Auch unsere Youngsters Jannik Maczejka und Simon Ofner erbrachten vielversprechende Leistungen beim prestigeträchtigsten nationalen Badmintonevent.

Mixed

Isabel Delueg/Jannik Maczejka erreichten nach zwei Siegen das Viertelfinale und unterlagen dort den späteren Vizemeister Birker/Hochmeir mit 12-21 und 17-21. Michaela Mathis/Lukas Weißenbäck gewannen eine spannende Auftaktpartie gegen die 3/4-gesetzten Mathis/Baumgartner und drei Sätzen und blieben auch gegen Schaller/Budroni klar siegreich. Im Semifinale knöpften man den späteren Siegern Stipsits/Au Yeong sogar einen Satz ab, unterlag aber im 3. Satz eindeutig. Die erste durchaus erfreuliche Bronzemedaille war eingefahren!

Doppel

Im Damendoppel behielt unsere Bundesligapaarung Delueg/Mathis gegen die aufstrebenden Pottendorfer/Wu die Oberhand und rückte ins zweite Semifinale vor. Dort fanden die beiden aber leider nicht wirklich gut ins Spiel und verloren gegen die Nationalkaderspielerinnen Hochmeir/Au Yeong in zwei Sätzen. Die zwei Medaille war in WBH-Händen.

Im Herrendoppel unterlagen unsere zwei Youngster Maczejka/Ofner im Achtelfinale Serov/Schausberger äußerst unglücklich in drei Sätzen, nach gewonnenem ersten Satz in Satz zwei in der Verlängerung. Lukas Weißenbäck ging mit Rüdiger Gnedt (NÖ) an den Start, gewann zum Auftakt mühelos gegen Schumacher/Schodl, fand dann aber in den späteren Finalisten Rudolf/Drexler seinen Meister (Viertelfinale).

Einzel

In den Einzelbewerben wurden die weiteren zwei 3. Plätze eingefahren. Isabel Delueg sicherte sich ihre zweite Medaille nach einem kampflosen Sieg über Sabrina Herbst und einer überzeugender Leistung gegen die 3/4-gesetzte Carina Meinke (21-10, 21-16). Im Semifinale unterlag sie Raphaela Winkler knapp mit 17-21 und 21-23. Da war Isabel vom Sieg nicht weit weg, ein paar einfache Fehler machten dieses Vorhaben aber leider zunichte. Mit diesem 3. Platz kann Isabel aber sehr zufrieden sein – damit wurde nicht unbedingt gerechnet, umso schöner!

Auch Lukas Weißenbäck konnte im Herreneinzel mehr als überraschen. Einem klaren Erfolg über Froschauer folgte ein erfolgreicher Krimi gegen Christian Hartner, bei dem auch ein Matchball abgewehrt werden konnte. Im Viertelfinale konnte Lukas den an 3/4-gesetzten Rüdiger Gnedt in drei Sätzen ausschalten und stand somit in seinem ersten Einzel-Semifinale. Dort hielt er gegen Wolfgang Gnedt bestmöglich dagegen, musste sich aber mit 13-21 und 12-21 beugen. Platz 3 bedeutete aber auch hier eine kleine Sensation. Simon Ofner gewann zum Auftakt gegen Gebesuber in zwei Sätzen und lieferte gegen Rüdiger Gnedt im Achtelfinale eine wahre Talentprobe ab. Hier spielte Simon mit 19-21 und 16-21 wirklich auf Augenhöhe mit und hätte mit dem Quäntchen mehr Glück und Routine wohl auch zumindest einen Satz gewinnen können. Michaela Mathis unterlag der späteren Staatsmeisterin Bianca Schiester im Achtelfinale in zwei Sätzen und fand ihren Rhythmus leider nur schlecht.

Hier die Statements der WBH-Spieler:

Isabel Delueg: Die Auslosung machte einiges möglich, leider konnte ich meine Chancen im Einzel nicht nützen. Dennoch waren für mich viele positive Momente dabei.

Lukas Weißenbäck: Ich bin überglücklich und auch ein wenig stolz, vor allem über meine Einzelmedaille. Dass ich es bei diesem Turnier im Einzel einmal in die Top 3 schaffe, hätte ich mir nicht gedacht. Dieses Wochenende hat mir daher auch wieder gezeigt wie sehr es sich lohnen kann, an sich zu glauben und nie aufzugeben.

Simon Ofner: Insgesamt bin ich mit meinem Abschneiden zufrieden. Die eine oder andere Überraschung hätte ich mir erhofft, leider klappte es nicht ganz. Vielleicht kommt es dazu das nächste Mal.

Jannik Maczejka: Im Großen und Ganzen bin ich mit meiner Leistung zufrieden, wobei teilweise vielleicht noch mehr drinnen gewesen wäre. Dennoch konnte ich eine solide Leistung erbringen, das gibt Selbstvertrauen.

Insgesamt verlief dieses Turnier für unsere WBH-Spieler somit äußerst erfolgreich. Vier Medaillen bei Staatsmeisterschaften konnten schon seit längeren nicht mehr eingefahren werden. In gewissen Spielen kam unseren Akteuren die Erfahrung zu Gute und nicht zuletzt wurde vor allem in den Einzelbewerben der Kampfgeist und das Durchhaltevermögen am Ende belohnt.

Turnierergebnisse: http://obv.tournamentsoftware.com/sport/tournament.aspx?id=86BBCBBB-1A5B-43BA-9876-FF6483136D8B

Siegerfoto Herreneinzel